www.moebelanzeigen.at
Homeoffice Arbeitsplatz
© sepy (Fotolia)
Es gibt immer mehr Menschen, die von zu Hause aus arbeiten. Gerade diese Zielgruppe weiß die Vorteile besonders gut zu schätzen. Kein Chef, der ständig nörgelnd im Nacken sitzt und keine nervigen Kollegen, die einen vor Verzweiflung in den Wahnsinn treiben. Vor allem muss man nicht mehr jeden Tag pendeln und man bleibt auf den Straßen von stauenden Blechlawinen verschont.

Aber auch die Leute, die nicht in den Genuss kommen von zu Hause aus zu arbeiten, richten sich immer häufiger ein Homeoffice ein. In diesem Bereich wird in aller Ruhe die aufkommende Büroarbeit erledigt. Das Arbeitszimmer im eigenen zu Hause gilt auch als Rückzugsgebiet, um zu lesen oder ein Hobby auszuüben. Damit die Inspirationen sich tatsächlich entfalten können, sollte das Büro gemütlich eingerichtet sein. Hier ein paar Anregungen, wie Sie Ihr Homeoffice stilvoll gestalten.

Mit geschmackvollen Möbeln arbeiten Sie im Homeoffice stets effektiver



Graue Büro-Tristesse sowie schnödes Mobiliar sorgt garantiert nicht für einen ertrag-bringenden Ideenreichtum. Viel mehr sollte das Arbeitszimmer klar strukturiert und visuell gestaltet sein. Umso besser können Sie darin arbeiten. Für einen perfekten Arbeitsplatz wird natürlich in erster Linie ein Schreibtisch oder ein Computertisch benötigt. Es muss ja nicht gleich das teuerste und hochwertigste Modell sein, allerdings benötigen Sie eine großzügige Arbeitsfläche. In vielen Haushalten befinden sich mitunter echte Sammlerstücke. Vielleicht sogar ein barockes Erbstück, also ein antiker Schreibtisch, von den Großeltern. Natürlich möchte man so ein wertvolles Interieur entsprechend präsentieren. Die persönliche Bindung zu dem Erinnerungsstück spielt dabei immer die vordergründige Rolle. In der Entstehungsphase der ersten Schreibtische, fielen die Ausführungen ziemlich wuchtig aus. Dennoch erfüllten diese Gegenstände immer ihren eigentlichen Zweck, die Artikel sollten das Geistesleben des Anwenders zu neuem Aufbruch verhelfen.

Mittlerweile hat sich die Machart dieses einzigartigen Möbelstückes rasant verändert. Mit Fug und Recht kann man behaupten, dass das Möbelstück eine steile Entwicklung erlebt hat. Die heutigen Ausführungen sind viel schlanker und erstrahlen in einem minimalistischen Design. Auf den zarten Metallgestellen befinden sich ganz unterschiedliche Tischplatten. Holz und Glas sind besonders begehrt. Eine gewisse Mindestbreite sollte jeder Schreibtisch haben. Schließlich werden einige Dinge darauf abgestellt oder abgelegt. In den meisten Haushalten befindet sich ein Notebook oder der Monitor darauf. Auch Telefon, Stifte, Schreibblöcke oder Ablagesysteme gelten als fester Bestandteil.

Home Office: • Beispiel 1Beispiel 2Beispiel 3
© Photographee.eu (Fotolia)

Daher sollten Sie ein Exemplar mit Schubladen und Ablagefächern in Erwägung ziehen. Alternativ bietet sich ein Rollcontainer an. Ein Rollcontainer ist ein wahrer Allrounder. Ob Stifte, Papier, Lernmaterial, Büroklammern, Patronen oder Kataloge, diese herrliche Vorrichtung bietet einen vielseitigen Stauraum. Vor allem die Produkte mit Klarlack behandelten Massivholz sorgen für ein natürliches Ambiente. Mit einem Rollcontainer haben Sie immer alles in Reichweite. Darüber hinaus ist die Aufbewahrungsmöglichkeit ziemlich flexibel einsetzbar. Dank der Rollen können Sie diesen überall platzieren, ohne sich beim Transport anstrengen zu müssen. Die meisten Container bestehen aus dem Holzwerkstoff MDF oder Edelstahl. Diese robuste Machart hat einen entscheidenden Vorteil. Dank der praktischen Oberflächengestaltung bleibt der Artikel von Kratzern oder anderen Beschädigungen verschont. Je nach Ausführung stehen dem Nutzer zwei oder mehrere Schubladen zur Verfügung. Diese lassen sich anhand eines Griffes kinderleicht herausziehen.

Ein Büro ohne Bücher ist wie eine verlorene Seele



Haben Sie schon einmal ein Büro ohne Bücher gesehen? Wir nicht, da in vielen Büros, Bücher unabdingbar sind. In zahlreichen Haushalten schwirren auch einige wertvolle Exemplare herum. Die kostspielige Literatur sollte nicht irgendwo unachtsam abgelegt werden. In einem Bücherregal sind die Werke viel besser aufgehoben. Schlägt Ihr Herz vielleicht für ein Vintage-Regal? Es gibt einige Möbelstücke, die sich zu echten Hinguckern entpuppen. Unbestritten ist auch, dass ein Bücherregal in einem Homeoffice auf jeden Fall als Gestaltungselement gilt. Wer über eine Vielzahl an Sach- und Kochbüchern, Krimis oder Lexika verfügt, der ist mit einem Standregal gut beraten. Zum einen sind diese Vorrichtungen ziemlich unproblematisch in der Handhabung und zum anderen können gleich mehrere dieser Regale aneinander gestellt werden (Klassiker: BILLY Serie von Ikea). Einer Erweiterung des Stauraums steht also nichts im Weg. Diese Variante spricht vor allem die Zielgruppe an, die ihre Büchersammlung in einer eigenen Bibliothek aufbewahren möchte. Ein Wandregal oder Wandboard kommt eher in Betracht, wenn es sich um eine überschaubare Zahl von Büchern handelt. Dank der abwechslungsreichen Variationen, können Sie auf ganz unterschiedliche Regale zurückgreifen. Ob teilmassiv mit furnierten Bauteilen, lackiert oder massiv, die Möbelstücke sind individuell anpassbar.


Bevor Sie sich letztendlich für ein Büromöbel entscheiden, sollten Sie im Vorfeld einige Überlegungen anstreben. Nicht nur die Frage des Geschmacks ist entscheidend. Grundsätzlich steht die Funktionalität und Qualität der jeweiligen Büromöbel explizit im Vordergrund. Gehen bei Ihnen die Kunden oder Besucher ein und aus, dann sollten die persönlichen Ansprüche bei der Optik hoch angesetzt sein. Machen wir uns nichts vor, in einem ansprechenden und stilgerechten Büro fühlt man sich einfach wohler. Zudem können Büromöbel die Unternehmensphilosophie widerspiegeln. Selbst kleinere Details machen den Unterschied aus. Neben einem beeindruckenden Chefsessel sollte außerdem ein ansehnlicher Besucher-Stuhl im Homeoffice vorrätig sein. Gerade bei den Sitzgelegenheiten spielt eine hohe Qualität eine wichtige Rolle. Auf ein frühzeitiges Ausleiern der Stühle kann man gerne verzichten. Zu einem angenehmeren Ambiente trägt natürlich ein ästhetisches Design.

Wie Sie vielleicht selbst schon erkennen können, handelt es sich bei der Gestaltung von einem Homeoffice um ein vielfältiges Spektrum. Damit Sie bei Ihrer Wirkungsstätte keine Fehlinvestitionen tätigen, sollten Sie sich eine sogenannte Checkliste erstellen. Dort notieren Sie schwerpunktmäßig alle wichtige Fakten. Ziehen Sie klassische Produktlinien in Betracht oder kämen selbst Leichtbau-Modelle für Sie infrage? Welche Dekore sprechen Sie besonders an? Haben Sie spezielle Anforderungen an die zukünftigen Einrichtungsgegenstände für Ihr Homeoffice? Befassen Sie sich im gleichen Atemzug auch mit der Farbwahl. Bevorzugen Sie kalte oder warme Farben? Müssen eventuell Räumlichkeiten optisch vergrößert werden? Wichtig ist, dass Sie immer das Optimum für sich herausholen sollten. Vermutlich muss man sich hin und wieder für den goldenen Mittelweg entscheiden.

Home Office Checkliste: Was sollte in keinem Büro zu Hause fehlen?



  • Wände in angenehmen (abgetönten) Farbtönen streichen
  • ein dem Platzbedarf, ausreichend großer Schreibtisch
    • Inkl. integrierter Laden, oder mit passenden Rollcontainern
    • Magnettafeln, bzw. Pinnwände für oft benötigte Informationen
    • eventuell Hängeschränke über dem Schreibtisch (Bsp.: für Aktenorder)
  • einen bequemen Drehsessel (Ihrer Gesundheit zu Liebe auf Qualität achten!)
  • Büroschränke (eventuell auch verschließbar, bzw. einen Rollladenschrank)
  • eine gemütliche Besprechungsecke, bzw. Leseecke
    • Im Falle von Kunden Terminen im Haus, auf hochwertige Möbel achten.
  • Passende Wandbilder (zB.: Erfolge/Auszeichnungen, Firmenlogos, Bilder die zum Unternehmen passen)
  • Drucker/Scanner/Fax (Tipp: All-in-One Gerät)
  • Angenehme Beleuchtung (sowohl für Zimmer, als auch den Schreibtisch)
  • Leistungsstarker PC/Notebook
  • Schnelle Internetverbindung/W-LAN
  • Telefon inkl. Anrufbeantworter
  • Wasserspender, Kaffeemaschine, oder auch einen kleinen Kühlschrank
  • Pflanzen (verbessern Optik des Raumes, als auch die Akustik)
  • Diverse Schreibtischutensilien, wie Stifte, Blöcke, Post-It´s, Taschenrechner, Farbmarker, etc.
  • Fenster Sonnenschutz (eventuell auch Klimaanlage oder Ventilator in Betracht ziehen)



Aber eins dürfen Sie niemals aus den Augen verlieren. Auch in einem Homeoffice hat die Gemütlichkeit oberste Priorität. Erst dann kann sich der Geist frei entfalten und darauf kommt es bekanntlich an.

Nächster Artikel:
Wassersprudler - Pro & Contra: Lohnt sich ein Kauf?


Ratgeber
Menü schließen